Erfassung der Kleindenkmale in Stuttgart 2013 bis 2015

Verschönerungsverein Stuttgart kooperiert mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart

Der Verschönerungsverein Stuttgart e.V. hat im Herbst 2012 mit dem Landesamt für Denkmalpflege als landesweitem Projektträger vereinbart, dass unser Verein die systematische Erfassung aller Kleindenkmale im Stadtkreis Stuttgart als Projektträger organisiert und leitet.

Im Zuge der alsbald anstehenden Termine zum Projektstart erlaube ich mir, Ihnen dieses Projekt kurz vorzustellen, die Termine mitzuteilen und Sie zu diesen einzuladen und Sie herzlich zu bitten, Ihre eigene Teilnahme am Projekt der Erfassung zu erwägen, und/oder dieses Schreiben ggf. an möglichst viele andere Personen weiterzuleiten, die sich für dieses Thema interessieren. Es werden geschätzte 60 bis 80 Personen benötigt, die über das Stadtgebiet verteilt in zwei Jahren diese Erfassung vor Ort durchführen.

Kleindenkmale wie Grenzsteine oder Wegkreuze sind wichtige Bestandteile unserer Kulturlandschaft. Ihr Begriff ist nicht exakt und einheitlich definiert, sie gehören aber zu den charakteristischen Elementen einer Landschaft und prägen deren Charakter. Sie sind durch verschiedene Prozesse in Bestand und Zustand gefährdet. Auf Initiative des Schwäbischen Heimatbundes wurde im Jahr 2000 auf Landesebene das Projekt zur Erfassung Dokumentation Kleindenkmale ins Leben gerufen. Fachlich unterstützt vom Landesamt für Denkmalpflege hat dieses Projekt in den Jahren seither schon für ca. 15 Landkreise zu kultur- und ortshistorisch wertvollen Sammlungen des Bestandes an Kleindenkmalen geführt. In der Regel wurden diese Erfassungen von Behörden des Landkreises durchgeführt. In einigen Landkreisen wurde dies auch durch gemeinnützige Vereine vorgenommen.

Der Verschönerungsverein Stuttgart e.V., der schon im Jahre 1999 als Band 4 seiner Schriftenreihe eine Untersuchung von Jürgen Hagel über die Steinkreuze und Steinerne Bildstöcke in Stuttgart veröffentlichte, hat sich entschlossen, das Projekt der Erfassung der Kleindenkmale im Stadtkreis Stuttgart selbständig anzugehen.

Wir freuen uns, dass das Landesamt für Denkmalpflege und alle angesprochenen Behörden und Ämter der Stadtverwaltung Stuttgart, wie auch der Schwäbische Heimatbund und der Schwäbische Albverein als Mitinitiatoren des landesweiten Projekts uns in dieser Absicht unterstützen.

Das Projekt wird nun alsbald starten und beginnt mit einem Pressetermin, gefolgt von einer Auftaktveranstaltung und diese wieder gefolgt von vier Schulungsveranstaltungen für die bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Personen, die sich an der Erfassung beteiligen wollen. Alle genannten Termine finden statt unter Beteiligung und maßgeblicher Leitung der Projektverantwortlichen im Landesamt für Denkmalpflege, Frau Martina Blaschka. Über den Ablauf eines solchen Erfassungs-projektes liegen aus den letzten 12 Jahren schon gute Erfahrungen vor, so dass der in dieser Zeit eingespielte und bewährte Projektablauf beibehalten wird. Diesen hier zu schildern würde zu weit führen. Ich weise hin auf die sehr aufschlussreichen vorhandenen Informationen des Landesamts für Denkmalpflege einschließlich einer Broschüre, in der alle wichtigen Einzelheiten dazu genannt sind.

Sie sind im Internet zu finden unter:

www.denkmalpflege-bw.de/denkmale/projekte/bau-und-kunstdenkmalpflege/ erfassung-der-kleindenkmale-in-baden-wuerttemberg.html (Ein Klick auf diesen Link genügt)

Start des Projekts

Unser Erfassungsprojekt in Stuttgart wird starten mit dem

Pressetermin beim Hauff-Denkmal des Verschönerungsvereins
am Dienstag, den 19. Februar 2013, vormittags 11:00 Uhr

in der Hasenberganlage an der Hasenbergsteige mit der symbolischen ersten Erfassung dieses vereinseigenen Denkmals. Diesem Pressetermin folgt die

Auftaktveranstaltung im Großen Saal des Rathauses Stuttgart
am Mittwoch, den 27. Februar 2013, abends 18:00 Uhr

Bei dieser Veranstaltung werden neben einigen Grußworten die Projektverantwortlichen auf Seiten des Vereins, vor allem aber Frau Blaschka vom Landesamt für Denkmalpflege, einen grundsätzlichen Einblick in den Projektablauf und in den Vorgang zur Erfassung und Kartierung der Kleindenkmale geben.

Schulungstermine für interessierte Helfer

An diese Auftaktveranstaltung schließen sich an die insgesamt

vier Schulungstermine im Vereinshaus, Weberstraße 2, 70182 Stuttgart am 05., 07., 13. und 15. März 2013, abends 18:30 Uhr

An diesen Schulungsterminen werden diejenigen, die an dem Projekt mitarbeiten wollen, anhand von Schulungsunterlagen und einem Vortrag von Frau Blaschka in der Erfassungsweise und den Modalitäten geschult. Der Besuch eines Schulungstermins ist einerseits erforderlich, andererseits auch ausreichend. Die Termine sind nicht aufeinander aufbauend.

Information

Auf Seiten des Vereins wird die fachliche Projektleitung übernommen von Herrn Konrad Oberle, stellvertretender Vorsitzender des Verschönerungsvereins, der bis zu seiner Pensionierung Leiter der Unteren Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Stuttgart war. Seine Nachfolgerin in dieser Funktion, Frau Dr. Ellen Pietrus, unterstützt das Projekt des Vereins ausdrücklich.

Die organisatorische Leitung des Projekts auf Seiten des Vereins liegt bei Herrn Achim Falk, Mitglied im Vereinsausschuss des Vereines. Er ist der direkte Ansprechpartner per Briefpost und Email für alle Anfragen von Teilnehmern oder Personen, die sich für das Projekt interessieren. Über ihn werden auch Arbeitsmaterialien wie Erfassungsbögen und Kartenmaterial ausgegeben. Für das Projekt wurde eine eigene Email-Adresse eingerichtet, die wie folgt lautet:

kleindenkmale@vsv-stuttgart.de

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie selbst, Bekannte von Ihnen oder Mitglieder oder Mitarbeiter Ihrer Vereine und Institutionen das Projekt durch ihre aktive Teilnahme als Erfasser unterstützen würden.

Der kultur- und ortshistorisch große Schatz an Kleindenkmalen auch und gerade in Stuttgart bedarf der gründlichen Bestandaufnahme, um das weitere Verschwinden solcher Zeugen der Vergangenheit aufzuhalten. Diese große Aufgabe kann nur durch eine Gemeinschaftsleistung aller heimatgeschichtlich interessierten Bürgerinnen und Bürger bewältigt werden. Wir hoffen auf ihre aktive Mitwirkung. Seien Sie daher nochmals herzlich eingeladen zum Pressetermin und zur Auftaktveranstaltung und bei weiterführendem Interesse auch zu einer der Schulungsveranstaltungen.

Erhard Bruckmann, Vorsitzender

Wichtige Daten und Fakten

Organisatorische und fachliche Leitung Stuttgart / Presse:

Auftaktveranstaltung Rathaus Stuttgart, am Mittwoch, den 27. Februar 2013, 18 Uhr, 3. Obergeschoss:

70173 Stuttgart, Marktplatz 1
ÖPNV: alle Linien der Stadtbahn bis Haltestelle Rathaus, Fußweg 5 min
Pkw: Parkhäuser Schwabenzentrum oder Rathausgarage, ÖPNV empfohlen!

Schulungsveranstaltungen VSV-Haus, 5., 7., 13. und 15. März 2013, jeweils 18:30 Uhr

70182 Stuttgart, Haus des VSV, Weberstraße 2, (Zugang neben Hauptstätter Straße 47 Metzgerei)
ÖPNV: alle Linien der Stadtbahn bis Haltestelle Rathaus, Fußweg 5 min
Pkw: Parkhäuser Züblin, Schwabenzentrum oder Herold am Wilhelmsplatz, ÖPNV empfohlen!

Veranstaltung Pressetermin, am Dienstag, den 19. Februar 2013:

70197 Stuttgart, Hasenbergsteige, im Park ungefähr gegenüber Haus Nr. 96,
ÖPNV: Bus 42, 92 bis Haltestelle Schwab-/Reinsburgstraße, Fußweg 20 min
Pkw: Hasenbergsteige, wenige Parkplätze in der Straße, Parkplätze am Jägerhausweg